Berliner Stadtmagazin

Kategorie

Ausgehen
Freizeit
Kunst & Kultur
Medizinische Hilfe
Mobilität in Berlin
Nightflight Berlin
Shopping
Sightseeing
Unterhaltung
Unterkünfte

Heute in Berlin

Deutsches Technikmuseum
Schreib- und Drucktechnik
Museum für Naturkunde
Präparationstechniken
Galerie C/O Berlin
Galerie C/O Berlin im Anerikahaus

Ausgehen

Ballroom Dancing in Berlin und Umgebung

1. Seniorendiscothek Berlin

1. Seniorendiscothek Berlin

in den Räumen der Tanzschule D.Keller, Rheinstrasse 44
12161 Berlin - Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Herzlich willkommen zur 1. Seniorendiscothek in Berlin. Sie ist ganz in der Tradition der Bunten Nachmittage in Berlin, mit Tanz, Unterhaltung, Spiel, Spass, Spannung und Gewinnen. Es ist die Discothek der Junggebliebenen...

Sie ist die seit 36 Jahren bestehende, ältestete Veranstaltung in dieser Stadt und sie hat von ihrem Charme nichts verloren. Dass beweisen die vielen Stammgäste, die sich Woche für Woche hier einfinden. Kommen auch Sie! Nur echt in den Räumen der Tanzschule D. Keller Rheinstrasse 44

Öffnungszeiten

Mo: 14:00 Uhr
-
17:30 Uhr
Di:
-
Mi:
-
Do:
-
Fr:
-
Sa:
-
So:
-

Die nächsten Termine

23.07.2018
14:00 Uhr
30.07.2018
14:00 Uhr
06.08.2018
14:00 Uhr
13.08.2018
14:00 Uhr
20.08.2018
14:00 Uhr
27.08.2018
14:00 Uhr
03.09.2018
14:00 Uhr
10.09.2018
14:00 Uhr
17.09.2018
14:00 Uhr
24.09.2018
14:00 Uhr
AMBER SUITE

AMBER SUITE

Mariendorfer Damm 1
12099 Berlin - Bezirk Tempelhof-Schöneberg

AMBER SUITE steht für schön schickes Ausgehen ab 27 Jahren. Anspruchsvoll Essen, exzellent Trinken und entspannt Tanzen – das liegt in der AMBER SUITE nur wenige Meter auseinander. Barockes Ambiente, die Lounge, zwei Tanzflächen, eine Smokers Lounge und die historische Terrasse am Teltowkanal laden zu stimmungsvollen Nächten ein. Öffnungszeiten: Mittwoch 18:00 – 02:00 UhrFreitag 19:00 – 05:00 UhrSamstag 20:00 – 05:00 Uhr

Ballhaus Berlin

Ballhaus Berlin

Chausseestr. 102
10115 Berlin - Bezirk Mitte

Im Flair der 20er Jahre können unsere Gäste an 31 originalen Tischtelefonen
aus dem Jahre 1938 den ganzen Abend flirten bis die Leitungen durchbrennen.
Sitzbalkone, Stuck an den Wänden und nostalgische Wendeltreppe zur Empore
sind der Kontrast zur aktuellen Musik.
Für Bomben - Stimmung sorgen beliebte DJ`s.
Wähle die Nummer, die auf den Tischleuchten steht....!

Ballhaus Spandau

Ballhaus Spandau

Dorfstrasse 5
13597 Berlin - Bezirk Spandau

Die Musik bei uns ist Kult und wer am Wochenende richtig abrocken will, ist bei uns herzlich willkommen.
Unser Publikum ist breit gefächert - man trifft sich dort von Jung bis Alt und viele gehören als langjährige Stammkunden fast schon zum Inventar.
Wer zu uns geht, kann in gewohnter Umgebung super Musik aus alten und aus neuen Tagen hören, abtanzen oder alte Freunde und Bekannte wiedersehen.
Richtig bekannt wurde das Ballhaus Spandau Ende der 70'er Jahre durch eine kleine Sensation: Die Gruppe City - bekannt durch ihren Hit "Am Fenster" - durfte als erste Ostberliner Rockband bei uns auftreten.

Auch Bela B. und Farin Urlaub verkehrten in früheren Zeiten im Ballhaus Spandau. Hier lernten sie sich kennen und gründeten später die Gruppe Die Ärzte


Ballhaus Walzerlinksgestrickt

Ballhaus Walzerlinksgestrickt

Am Tempelhofer Berg 7d
10965 Berlin - Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

TIP Magazin Berlin: “Was für ein wunderschöner Ort, um zu tanzen! Der große Ballsaal, das ehemalige Sudhaus des denkmalgeschützten Brauereigebäudes, atmet den Stil der 20er und 30er Jahre: dunkles Parkett, schwere Samtvorhänge, die von der 6,60 Meter hohen Decke hängen, eine Galerie, die den Saal umläuft. Die Lounge und der  kleine Saal bilden das modern-schlichte Gegengewicht dazu: Holz und Glas, schnörkellose, klare Linien in Tischen und Sesseln, die großzügig in den hellen Räumen verteilt sind. Das Walzerlinksgestrickt ist eben nicht nur Tanzschule für Tango, Ballroom, Salsa und Swing, sondern auch Lounge und Treffpunkt aller Tanzbegeisterten.”

bebop

bebop

Pfuelstraße 5
10997 Berlin - Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Zitty über bebop

"bebop macht Spaß. Zwei Fabriketagen in einem Kreuzberger Hinterhof haben sich in wunderschöne Tanzsäle verwandelt, mit herrlich kitschigen Kronleuchtern und Muschel-Lampen-Dekor. Alle Lehrer und Lehrerinnen sind nicht nur gut, sondern auch ausgesprochen nett. Das Publikum ist bunt gemischt und längst nicht so spießig wie in konventionellen Tanzschulen." zitty spezial #19

Café Keese

Café Keese

Bismarckstraße 108
10625 Berlin - Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

1948 wurde Café Keese in Hamburg von Herrn Bernhard Keese gegründet und eröffnet. Im August 1966 wurde noch in Berlin ein Café Keese eröffnet und gehörte bis 1989 mit Hamburg zusammen. Seit 1989 führt Familie Ludwig das Café Keese in Berlin als Familienunternehmen und achtet darauf, dass das Cafe Keese den ursprünglichen Charakter behält. Das Thema ist bis heute noch "Ball Paradox" das heißt im Café Keese haben die Damen das Sagen....

1992 wurden von Herrn Ludwig Tischtelefone an allen 135 Tischen installiert, die heute noch gerne genutzt werden.Unser Haus verfügt über ca. 600 Sitzplätze, einer ca. 80 qm großen zentralen Tanzfläche und einer zentralen Bühne mit täglicher Live-Musik und monatlich wechselnden Bands.

Clärchens Ballhaus

Clärchens Ballhaus

Auguststr. 24
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Liebe Gäste des Ballhauses und Gipsy-Restaurant Liebhaber,

es gibt jene Abende, die nach einer besonderen Stimmung verlangen, einer Mischung zwischen dem Wien des „Dritten Mannes“ und dem Paris der 30er Jahre, dem Berlin der Gründerzeit und des Jahres 2010. Sollte einen die Sehnsucht nach dieser Stimmung am ersten Donnerstag eines jeden Monats befallen, hat man Glück, denn es gibt dafür einen Ort: das Gipsy-Restaurant im Spiegelsaal von Clärchens Ballhaus.

Am Donnerstag, den 3. März 2011 findet das nächste Gipsy Restaurant im Spiegelsaal in Clärchens Ballhaus statt!
Wir freuen uns über Ihre Reservierung unter: reservierungen@ballhaus.de
oder 030 - 28 29 295.

 

Discothek Speicher

Mühlenstr. 78-80
10243 Berlin - Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg
MAXIXE - Tanzschule und Ballsaal

MAXIXE - Tanzschule und Ballsaal

Obentrautstraße 60/62
10963 Berlin - Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Wir drehen uns! Ob zu Standard oder Latein, Discofox, Salsa, Swing oder Tango Argentino - 240 Quadratmeter unter Kronleuchtern und roten Samtvorhängen in unserem schönen Ballsaal laden jeden Tag ein zum Tanzen, Lernen, Feiern, Freunde finden, Freunde treffen. Tanzkurse, Workshops, Tanzabende, Tanzreisen, Ballhaustouren - das alles bietet das MAXIXE!

Die Tanzschule MAXIXE findet Ihr in Berlin Kreuzberg

taktlos - Tanz im Nachbarschaftshaus

taktlos - Tanz im Nachbarschaftshaus

Urbanstraße 21
10961 Berlin - Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Bei taktlos tanzen ...

Ein erster Schritt, ein zweiter Schritt,
noch immer nicht umgefallen,
ein dritter gewagt, eine kleine Figur,
niemandem auf den Fuß getreten,
und dann bei der Musik einfach nur losgelegt.
taktlos tanzt!

Unkonventionell, mit Neugier auf jeden einzelnen und mit einem Auge darauf, dass Spaß und Geselligkeit im Vordergrund bleiben.
Wir tanzen die Philosophie der kleinen Schritte:

Kurze Figuren und Folgen, die je nach Einfallsreichtum und Platz vielfältig kombiniert werden können und so immer aufs Neue für Überraschung sorgen.

In aufeinander abgestimmten Programmbausteinen begleitet euch das taktlos-team durch alle Lernschritte, vom ersten wackeligen bis zu Fragen des Stils und der Haltung. Kurzkurse und Workshops ergänzen das Programm.

Durch Partnerwechsel im Unterricht übt ihr den Umgang mit ungewohnten Fußgrößen und könnt schnell Kontakte knüpfen.

Das frisch Erprobte könnt ihr sofort auf die Tanzfläche der Veranstaltungen tragen, die wir in Zusammenarbeit mit dem Nachbarschaftshaus Urbanstraße, einem ehemaligen Offizierskasino mit prächtigem Ballsaal, dort anbieten: Tanztees, Tanzabende, Übungsabende, Bälle und Tanzreisen.

 

Tanzschule Step by Step in Berlin

Buckower Damm 50
12349 Berlin - Bezirk Neukölln
Tanzschule Traumtänzer

Tanzschule Traumtänzer

Columbiadamm 8-10
12101 Berlin - Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Berlins Freizeit & Erlebnis Tanzschule
TRAUMTÄNZER
2 x in Berlin - Flughafen Tempelhof & Kurfürstendamm
Info-Telefon: 690.413 - 29 - Prospekt anfordern


Die Tanzschule Traumtänzer setzt neue Maßstäbe mit frischen Kursinhalten und viel Spaß bei netter Unterhaltung. Verstaubt, langweilig oder konservativ können Sie einfach vergessen. Unser Team von jungen und kompetenten Tanzlehrern, die moderne Musik, sowie interessante Kursinhalte werden Sie begeistern.

Die Tanzschule Traumtänzer hat für jeden, ob Schüler, Jugendlicher, Single oder Paar, das passende Angebot parat. Die Kurse starten jeden Monat und bieten damit größtmögliche Auswahl und Flexibilität.

Beginnen Sie eines der schönsten Hobbys, welches man gemeinsam in seiner Freizeit betreiben kann!

Wir mögen es bunt, locker und trotzdem anspruchsvoll!

Unser Team steht Ihnen jederzeit für Fragen rund um unsere Tanzschule, Tanzkurse und Tanzgruppen zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Liebe Grüße

Una
Una Brockington - Mitgliederbetreuung

Tanzwirtschaft Kaffee Burger

Tanzwirtschaft Kaffee Burger

Torstraße 60
10119 Berlin - Bezirk Mitte

Tanzwirtschaft Kaffee Burger

Den Restaurationsstandort Torstraße (ehemals Lothringer Straße bzw. Wilhelm-Pieck-Straße) 60 gibt es seit 1890. Erinnerlich ist, daß sich in den zwanziger Jahren hier ein eher anrüchiges Lokal namens "Café Lido" befand. Mit der Séparéekultur hatte es dann im Dritten Reich sein Ende. 1936 übernahm die Familie Burger das Lokal, daher auch der Name Kaffee Burger, der anheimelnde Fraktur-Schriftzug an den Fenstergittern stammt allerdings aus den fünfziger Jahren. Die Schreibung "Kaffee" war eine Eigeninitiative des Schlossers. Nach dem Tod ihrer Eltern führte Frau Uta Burger das Lokal weiter. Bis 1945 gehörte das obere Stockwerk noch zum Burger, eine Wendeltreppe an Stelle der heutigen Damentoilette führte in den Billardsalon. Im Keller befand sich eine Konditorei. Bis zum Tanzverbot Anfang der vierziger Jahre wurde im Kaffeehaus geschwoft, und natürlich auch wieder, als man in die Hände spuckte. Später stand die obere Etage im Wesentlichen leer und wurde über Jahre von der Stasi als Observationsposten für den Protokollstreckenknotenpunkt Schönhauser Tor genutzt.

In den siebziger Jahren entwickelte sich das Burger zu einer Szene-Kneipe, was allerdings nicht bedeutete, daß sich hier nur eine wie auch immer geartete "Szene" aufhielt, sondern die Stamm- und Laufkundschaft mit mehr oder weniger berüchtigten Kulturschaffenden durchsetzt war. Die Theaterleute der nahe gelegenen "Volksbühne" gehörten hierbei schon zu den Stammgästen, zu denen sich die ewigen "jungen Autoren" Heiner Müller, Thomas Brasch, Lothar Trolle und andere Dramatiker gesellten. Die Schriftsteller und Dichter Adolf Endler, Klaus Schlesinger, Ulrich Plenzdorf und Frank-Wolf Matthies, die hier in der Nähe wohnten, kehrten ebenso ein, wie die Schauspielerin Katharina Thalbach oder die Sängerin Bettina Wegner. Insbesondere Adolf Endler und Frank-Wolf Matthies haben das Burger in ihren Erzählungen thematisiert. Ab 1976 war hier auch ein Treffpunkt für die politischen Dissidenten und Ausreisenden in spe. 1979 riet eine der zahlreichen zuständigen Behörden dringend zu einer gründlichen, und somit in DDR-Verhältnissen langwierigen, Renovierung, um den Pfuhl des Anstoßes trockenzulegen. Die "Szene" zog um - ins "Fengler" in der Lychener Straße, ins "Wiener Café" in der Schönhauser, ins "Mosaik" in der Prenzlauer Allee und andere Winkellokale - das Burger war die Intellektuellen jedenfalls los, sie wurden hier auch bis 1999 nicht mehr heimisch. Was blieb, waren die Velourstapeten, die Spundbrettverkleidungen und die Muschebubu-Lichtinstallation, die bis auf den heutigen Tag behutsam restauriert werden. In den achtziger Jahren war das Burger auch ohne Querulanten so voll wie jede andere DDR-Kneipe. In den neunziger Jahren hat Frau Burger die Stellung gehalten und verhindert, daß sich Spielotheken, Nobelrestaurants, Friseure, Apotheken und ähnlich Irrelevantes einnisten.

1999 übernahm eine leicht unfrische Betreibertrinität das Lokal aus den trauten Händen von Uta Burger, die ebenfalls in Rente ging. Karl-Heinz Heymann, Wirt eines Lokals für schwierige Fälle mit dem ausgefallenen Namen "Winsenz", putzigerweise in der Winsstraße gelegen, brachte das gastronomische "Gewußt Wie" mit, unter dem die beiden anderen Betreiber, der Ex-UPS-Feldmarschall Uwe Schilling und die dichtende Lederjacke Bert Papenfuß, lange leiden sollten. Papenfuß, in seiner Freizeit sinnloser Zeitschriftengründer, und Schilling waren alte "SKLAVEN-Markt"-Veteranen, die ohnehin ein neues Domizil für ihre schmierenliterarischen und kleinmusikalischen Ambitionen suchten. Der "SKLAVEN-Markt" war seit 1995 als öffentliches Podium der Autoren der 1994 gegründeten Zeitschrift SKLAVEN (ab 1998 "SKLAVEN Aufstand", seit 1999 "GEGNER") in diversen erlebnisgastronomischen Institutionen des Prenzlauer Bergs auf Tour, und stand 1999 vor dem substantiellen und zwischenmenschlichen Aus. Sie dachten, in einem neu zu gründenden Laden würde alles besser, wurde es dann ja auch, bloß noch schlimmer.

Nach kurzem Tresenumbau eröffnete die Tanzwirtschaft Kaffee Burger am 10. November 1999 unter der Devise "Prenzlauer Berg jetzt auch in Mitte". Das Kulturprogramm bekam den blöden Namen "Salon Brückenkopf", der als Reaktion auf die gerade grassierende Salonschwemme gedacht war, seinen Zweck erfüllte und im September 2000 in Vergessenheit geriet. Kurz darauf wurde der ehemalige Frauenruheraum gegenüber dem Bierausschank für den Publikumsverkehr geöffnet. Seither steppt der Bär. Der Rest ist Sittengeschichte - die sich hinzieht.